www.firmenpkv.de

Mehr

Sachbezug 44,- Euro steuerfrei

Der Firmenchef hat einem Urteil welches im Bundessteuerblatt (BStBl) am 12.09.11 veröffentlicht wurde entnommen, dass die Beitragszahlung zur arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bKV) als Sachlohn einzustufen wäre.

Demnach bliebe dann der Beitrag für jeden einzelnen Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn im Zahlungsmonat des Beitrages zur Arbeitgeberkrankenversicherung zusammen mit anderen Sachbezügen die Freigrenze nicht überschritten würde. Voraussetzung ist jedoch, dass der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber nur den Versicherungsschutz, nicht aber eine Geldleistung verlangen kann.

Die Sachbezugsfreigrenze ist laut § 8 Einkommenssteuergesetz auf 44,- Euro begrenzt (Sachbezüge bleiben außer Ansatz, wenn die sich nach Anrechnung der vom Steuerpflichtigen gezahlten Entgelte ergebenden Vorteile insgesamt 44 Euro im Kalendermonat nicht übersteigen.)

Wir empfehlen die Thematik Sachbezug und Sachbezugsfreigrenze mit dem jeweils zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt vorab zu klären.

zurück
firmenpkv.de
040 / 65 86 89 65
Mo - Fr 8:00 - 18:00
Rückruf-ServiceKontakt